Extremer Sport, bei extremen Bedingungen. Da sagt Nils nur: Ice Ice Baby!
Zur Saisonmitte ging es für das Regionalligateam zum nächsten Rennen nach Schwerin. Dort stand ein Sprint-Triathlon mit Windschattenfreigabe auf dem Programm, welches allen Teilnehmern bei über 35° alles abverlangte. Unterstützung bekamen wir durch Jana, die sich sehr spontan noch zu einer Olympischen Distanz nachmeldete. Verständlicherweise, denn die ansprechende Strecke verlief in unmittelbarer Nähe zum Schweriner Schloss. Bei der ersten und angenehmsten Disziplin in der Schweriner Badewanne konnten wir uns gut behaupten und erwischten alle aussichtsreiche Radgruppen. Konstantin legte mit der schnellsten Schwimmzeit des Teams den Grundstein, ganz vorne mitradeln zu können. Lars und ich erwischten die 2. Radgruppe, Erik und Jan hatten auch einige Mitstreiter an ihrer Seite und blieben aussichtsreich im Rennen. Die recht anspruchslose Radstrecke und das moderate Tempo stellte uns vor keine großen Probleme, sodass wir unsere Position halten oder sogar ausbauen konnten. Konstantin raste sogar als 3. in die Wechselzone, bereute Sekunden später jedoch schon seine Aussage aus Itzehoe: „Wie kann man denn nur an seinem Fahrrad vorbeilaufen“. Mit Hilfe der grölenden Menge fand er kurz darauf doch noch zu seinen Laufschuhen. Lars und ich folgten mit etwa einer halben Minute Rückstand, Erik und Jan konnten auch ein paar Positionen gut machen und starteten auf die kochend heiße Laufstrecke. Jetzt ging es darum bei den extremen Bedingungen die guten Positionen zu behaupten. Dies gelang Lars am besten, der sich im top-besetzten Feld mit einer perfekten Laufleistung Gesamtplatz 7 sicherte. Der Rest von uns musste kämpfen, um im schnellen Lauffeld mitzukommen. Konstantin verlor einige Plätze während ich meine Position halten konnte. Am Ende konnten wir uns auch über sehr gute Platzierung in den TOP30 freuen. Erik und Jan gaben alles, jede Position konnte jetzt über den Ausgang der Teamwertung entscheiden. Mit ihrem Schlusssprint sicherten sie dem Team den hervorragenden 5. Platz in der Mannschaftswertung. Ein Ergebnis mit dem wir vorher nicht rechnen konnten und deshalb extrem zufrieden waren. Danke Männer für den Fight und das wohl verdiente Ergebnis!!!
Nach 3 von 5 Rennen der Saison liegen wir auf Platz 5 der Tabelle, eine überragende Platzierung die wir jetzt am letzten Juli-Wochenende in Stuhr bestätigen wollen (Konsti ist schon ganz heiß). Mit dabei sind dann auch das Damen- und Herrenteam aus den Landesligen, sodass wir den TTB hervorragend vertreten können.
Nicht unerwähnt soll natürlich Jana bleiben, die unsere Platzierung nochmal toppte. Bei den Temperaturen musste sie sogar die doppelte Distanz überstehen und quälte sich 2:42 Stunden. Nach ihrer Lieblingsdisziplin Schwimmen lag sie noch nicht zu weit zurück, sodass sie auf dem Rad auf Platz 1 vorfahren konnte. Lautstarke Anfeuerungen vom Regio-Team sorgten für einen ungefährdeten Sieg und den Nordpokal.
Hitzeschlacht in Schwerin