Karsten, Henning, Jana und Till mit Nachwuchs

Eigentlich beginnt dieser Triathlon schon am Samstagabend. Till lädt kurzfristig Jana und Henning ein, ihn „bei der Arbeit“ als Kampfrichter zu besuchen. Der Kalender sagt „Sonntag ist noch frei“ – also warum nicht. Der Routinier Karsten ist auch schon angemeldet, scheint also eine nette Veranstaltung zu werden. Ein Bericht von Katja.

Sonntagmorgen stehen dann vier große und zwei kleine TTBler leicht verschlafen auf dem Triathlon-Gelände in Celle. Karsten bildet fit und aufgeräumt wie immer die Ausnahme. Durch die vorzeitige Meldung wird er mit der ersten Startgruppe ins Wasser gehen, gefolgt von Jana und Henning, die als Nachmelder zusammen mit der letzten Gruppe ins Rennen starten. Till begibt sich sofort zu den in Neonwesten gekleideten Kampfrichtern am Eingang der Wechselzone, begrüßt die Athleten und begutachtet die Räder und ihre Ausrüstung. Die Zeit zwischen Einchecken und dem Sprung in die 17°C kühle Aller nutzen die Athleten, um sich die Laufwege in der Wechselzone bestmöglich einzuprägen, und die Kleinsten, um diese mit Kreide zu verschönern!

Die Besonderheit beim Celler-Triathlon ist das Schwimmen – 600m mit Strömung –, was in jedem Jahr zu ALLER-besten Schwimmzeiten führt:

Jana 8:28 min

Henning 6:57 min

Karsten 7:59 min

Gewechselt wird auf der Grünfläche des Sportplatzes. Von dort geht es dann auf die Wendepunkt -Radstrecke, die von den Kampfrichtern auf den Motorrädern gut einzusehen ist. Dadurch wird eine bestmögliche Fairness, was das verbotene Windschatten-Fahren angeht, gewährleistet. Ein Paradebeispiel an Kameradschaft sind zwei Mädels, die ihre Probleme mit klammen Fingern und ihrer Kleidung haben. Der Reißverschluss der Windjacke will einfach nicht zugehen. So springt die Freundin nochmal von ihrem Drahtesel und hilft ihrer Begleitung aus diesem Dilemma. Lieber ein paar Sekunden verlieren und dafür eine warm gekleidete Freundin an seiner Seite haben. Ladies, ihr ward mein persönliches Highlight an diesem Tag.

Die Radstrecke ist mit 27km für einen Sprinttriathlon schon etwas lang – aber durchaus nicht unattraktiv für die eher Rad-affinen Braunschweiger. Unsere Athleten schieben sich hier 10 Meter für 10 Meter, Athlet für Athlet nach vorne. Schon steigt Karsten vom Rad und läuft mit langen Schritten nahezu beschwingt in die Wechselzone. Auch der folgende Lauf sieht gut aus, obwohl er es als sein „Handicap“ beschreibt. Henning und Jana sehen ebenfalls so aus, als wäre der Spaß mit dabei und grinsen für die Fans an der Strecke.

Am Ende steht für Henning Platz 2 in der Gesamtwertung (1. in der AK) mit nur 0,5 Sek Zeitdifferenz zum Ersten auf der Ergebnisliste, für Jana Platz 1 in der AK und Platz 5 in der Gesamtwertung und ein hervorragender Ich-war-dabei-und-hab-es-mal-wieder-gerockt-Platz für Carsten sowohl in der Gesamtwertung als auch in der Altersklasse. Leider haben die TTBler beim abschließenden Gewinnspiel kein Losglück, aber:

Bei Groß und Klein zählt am Ende wie immer vor allem das leckere Buffet mit Kuchen, Melone und – obligatorisch in Celle – mit Knäckebroten!

Celler Triathlon 2017: Strömen, Radeln, Rennen