Für Wettkampfluft zur Hölle fahren

Wenn morgens in aller Dunkelheit um 5.45 Uhr Wolfgang Petrys „Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle?“ aus den Lautsprechern dröhnt, ist einem Triathleten im Saison-Herbst klar, dass man nicht zwangsläufig dem Ende einer ausgearteten Feier beiwohnt. Vielmehr bedeutet es,…