Eine Zusammenstellung der Ereignisse im Februar und März 2019 zum Analysieren, Motivation Schöpfen oder als Anregung für die Frühjahrsplanung 2020. Viel Spaß!
 
Wintervolkslauf 24.02.2019
11,2km 1. Platz Phillipp in 44:15min.
 
Am 2. März schwammen Kerstin und Carsten 100x100m in Hamburg.
 
Celler Wasa Lauf 10.03.2019
10km
Lars 35:34min.
Alexander 37:34min.
Jana 50:23min.
Biggi 52:10min.
Karina 55:45min.
 
15km
Thomas 1:11:41h/min.
 
20km
Marcel 1:21:32h/min.
Jan W. 1:21:32h/min.
Katharina V. 1:31:02h/min.
Carsten 1:39:53h/min.
Peter-Paul 1:47:44h/min.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ellewicker Schützenfestlauf 10.03.2019
 
Bei widrigem Wetter läuft Tim in 17:26min über die 5km auf das oberste Podest.
 
 
 
 
 
 
WOB-GF Laufcup 17.03.2019
Anika hat bei ihrem ersten 10km Test des Jahres die TTB-Farben beim Auftakt der CUP-Veranstaltungen in der Region vertreten.
 
Lisbon Half Marathon 17.03.2019
Andrea und Felix Welzel sind dem deutschem Frühlingswetter ein paar Tage entflohen, um bei schönstem, südländischem Flair in der portugiesischen Hauptstadt die 21,1km in 1:50h/min. bzw. 1:23h/min. zu laufen.

 
Kampfrichterausbildung 23. und 24.03.2019
Denise und Christopher haben sich am TVN Stützpunkt in Hannover erfolgreich zum Kampfrichter ausbilden lassen. Glückwunsch und vor allem Danke dafür. Denn zum einen müssen wir als Vereineine gewisse Anzahl an Kampfrichtern stellen, zum anderen wäre kein fairer Wettkampf ohne Kampfrichter möglich. Denise und Christopher werden unter anderem in Hannover, Peine, Altwarmbüchen und Wolfsburg das Erlernte anwenden.
 
14. Eintracht-Stadion Lauf 24.03.2019
 
5km
Isabell 23:41min.
Gesine 24:12min.
Sebastian 19:59min.
Alexander 20:08min.
 
10km
Birgit 50:19min.
Lars 37:47min.
 
Was für ein Auftakt in die Saison 2019!
 
Mit den längeren und freundlicheren Tagen des Frühlings, geht´s ab sofort auch mit dem Radel auf die Straße. Wir wünschen allen Sportlern viel Gesundheit und möge die Kraft mit euch sein!
 
Übrigens: Wer sich noch nicht für den 17. Sparkassen Braunschweig Triathlon am 11. August 2019 angemeldet hat, kann das hier machen. Infos gibt es hier auf unserer Seite und bei Facebook.

 

Wer einen ausführlichen Bericht über die Veranstaltungen Celler-Wasa Lauf und BS-Stadionlauf aus der Sicht unserer Athletin Biggi lesen möchte, kann dies hier machen. Viel Spaß dabei!
 
Knäckebrot und Dosenbier – Wofür TriathletInnen alles laufen…
 
Während meine TrainingskollegInnen den ganzen Winter über fleißig draußen auf der Bahn und im Gelände gelaufen sind, habe ich mit dem Laufen pausiert und mir nen kleinen Winterspeck angefuttert. Nachdem dann auch die obligatorische Erkältung Anfang Februar überwunden war, gabs keine Ausreden mehr und ich nahm das Lauftraining wieder auf. In gemächlichen 6:40 startete ich meine Schmidtchen-Schleicher Runden im Prinzenpark. Mein Ziel war, binnen 5 Wochen wieder unter 6min. zu laufen und mich gesundheitsverträglich wieder ans Laufen zu gewöhnen. Die Strategie, lieber niedrige Ziele anzuvisieren, diese dann aber auch zu packen, hat sich auch dieses Mal wieder bewährt und der erste Wettkampflauf in Celle sollte dann sogar um Einiges flotter (5:20) über die Bühne gehen. Durch die samstäglichen Hygiatrainings gut vorbereitet, meldete ich mich optimistisch für 2 Einstiegsläufe im Monat März an. Wie unterschiedlich ich dieselbe Distanz (10km) bei den beiden Läufen erlebt habe, davon möchte ich euch gern berichten.
 
2 Läufe innerhalb von 2 Wochen – 2 Läufe, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten.
 
Während der Wasalauf am 10.3. bei strömendem Regen und nur wenigen Grad über Null stattfand, war es beim Stadionlauf am 24.3. schon richtig doll warm und 17 Grad sonnig. Gegen den Charme der Celler Altstadt und die Aussicht aufs schicke Schloss konnte Braunschweig mit seiner robusten VW-Zulieferer-Architektur zwar
nur schwerlich anstinken, aber die Stimmung war bei beiden Läufen dank Trommelgruppen und Unterstützung am Wegesrand gleichermaßen gut. Und so war es auch gar nicht schlimm, dass es in Celle so stark regnete, denn wenn man mit Hunderten im Startblock steht, dann wärmt einen das auch irgendwie und bewahrte uns zumindest davor, schon vor dem Start völlig durchnässt zu sein. Beim Stadionlauf hingegen war das Teilnehmerfeld sowohl über die 5 als auch 10km dermaßen überschaubar, dass wir alle automatisch so gut wie in der 1. Reihe standen und ich mich dementsprechend gut frei laufen konnte (was in Celle noch gute 2km Zickzack Lauf bedeutet hatte). Womit ich allerdings nicht gerechnet hatte, war das deutlich höhere Tempo, das in BS ab dem Startschuss angeschlagen und v.a. gehalten wurde. Da fiel kein einziger zurück! Auch nicht bei der 1. Rampe,die schon nach wenigen hundert Metern auf uns wartete. Meine Güte! Es brauchte doch tatsächlich ganze 5 (!) km, bis ich die ersten einholte. Forderte mich in Celle noch das nasse Kopfsteinpflaster und die Enge im Läuferblock, so machte mir in BS die Schwierigkeit zu schaffen, mich kaum an jemanden vor mir ran kämpfen zu können. Verdammt waren die alle flott unterwegs! Naja… offenbar haben andere Vereine eben auch gute LauftrainerInnen.
Meinen kleinen Motivationshänger bei km 8 stoppte dann aber einer der freundlichen Helfer, der offenbar am Vereinsshirt meine Triathlonzugehörigkeit abgelesen hatte und mir zurief: „Jetzt zeig mal Triathletenmentalität!“. DAS wirkte dann prompt und obwohl es sich insgesamt wie ein Arbeitslauf anfühlte, bin ich mit Blick auf meine Pace (inzwischen 5:05) mit meiner Gesamtzeit mehr als zufrieden, v.a. wegen der Steigerung von über 2 Minuten binnen 2 Wochen. Motivationstechnisch machte einen weiteren deutlichen Unterschied, dass ich in Celle ganz oft ein wohl bekanntes TTB Gesicht sah, sei es unter meinen MitläuferInnen (Jana, Karina und Lars) oder aber unter den Anfeurern auf der Strecke (Danke an Karsten und Marcel). Nach unserem 10km Lauf gingen noch Thomas (15) sowie Bart-Jan, Marcel, Karsten, Katha (jeweils Halbmarathon) auf die Strecke und wurden mindestens genauso nass wie wir zuvor.
Beim heimischen Stadionlauf hingegen schwitzen außer mir nur noch 5 Personen (Alex, Schieri, Isabell, Gesine, Lars) und für einen Lauf in der Heimat war der Support zunächst bisschen dünn. Raus gerissen wurde das aber durch das Auftauchen von Claudi mit Töchterchen
 
Mein Fazit: Leute, legt euch ruhig so ein paar Läufe an den Beginn der Saison und verbringt einen Teil des Wochenendes unter freundlichen SportlerInnen, das motiviert ungemein! Messt euch an euch selbst und freut euch, wenn das Training Früchte trägt! Sagt den TrainerInnen hin&wieder DANKE und habt Freude an unserem gemeinsamen Sport! Und…Verabredet euch gleich für den nächsten Lauf
Bei mir ist das eine Premiere: Nämlich der Harztorlauf mit etlichen Höhenmetern, zu dem mich Karina
angestiftet hat…

 

 
 
Vier Wochen in Bildern mit Zahlen und Fakten